Tastatur-Layouts für Mac OS X: Esperanto

#Esperanto-Sonderzeichen auf MacOS?! Ich habe Tastaturen erstellt!

Leider konnte ich für Mac OS X derzeit kein Mini-Programm finden, das die Eingabe derart beeinflusst, dass man mithilfe des X-Systems die Esperanto-Sonderzeichen mit Cirkumflex (ĉĝĥĵŝŭ/ĈĜĤĴŜŬ) tippen kann. Perfekt wäre ja so etwas wie XK (für Windows), aber noch habe ich nichts dergleichen gefunden.

Eine andere einfach Möglichkeit, die ich allerdings für deutsches bzw. österreichisches Tastaturlayout ungeeignet halte, ist das Einstellen der erweiterten englischen Tastatur in den Einstellungen (siehe weiter unten).

Ich habe stattdessen mithilfe der freien Software Ukelele selbst aus der österreichischen bzw. deutschen Tastatur (die bis auf die Flagge ident sind!) eine Tastatur mit Tottasten (Dead-Keys) erstellt. Die Tottasten sind übrigens unter Mac während der eingabe gewöhnich gelb hinterlegt oder unterstrichen, anfangs kann das etwas irritieren, man gewöhnt sich aber rasch daran. (Nur sehr sehr selten bereitet es Probleme in manchen Programmen, die die direkte Eingabe eines Buchstaben erwarten. Am besten hat man die ursprüngliche Tastatureinstellung weiterhin in der Auswahlliste um eventuelle Probleme zu umgehen.)

Die hauptsächliche Funktionsweise ist das X-System, das ^-System, und das Alt/opt-System.

  • cx, gx, hx, jx, sx, ux (hintereinander) werden zu ĉ, ĝ, ĥ, ĵ, ŝ, ŭ
  • ^c, ^g, ^h, ^j, ^s, ^u (hintereinander) werden zu ĉ, ĝ, ĥ, ĵ, ŝ, ŭ. Achtung: ersatzweise wird ^v zu û! (ŵ, ẑ, und ŷ zusätzlich)
  • Alt + c, Alt + g, Alt + h, Alt + j, Alt + s, Alt + u (jeweils gleichzeitig) werden zu ĉ, ĝ, ĥ, ĵ, ŝ, ŭ (Die Taste „alt“ bzw „⌥“ heißt unter MacOS auch „option“)

Das ganze gilt natürlich in Groß- und Kleinschreibung. Im X-System gibt es dabei die besonderheit, dass wenn der Grundbuchstabe und/oder das X großgeschrieben wird, der Esperanto-Buchstabe auch groß wird.

  • cghjsu … x = ĉĝĥĵŝŭ,
    cghjsu … X = ĈĜĤĴŜŬ,
    CGHJSU … x/X = ĈĜĤĴŜŬ,

Eine Zusatzfunktion im X-System ist das Rückgängigmachen durch erneutes tippen von “x”: Hier wird der Esperanto-Buchstabe durch den entsprechenden Grundbuchstben ersetzt (in der selben Groß- oder Kleinschreibung, unabhängig von der Groß- oder Kleinschreibung des “x”) und das entsprechende x angefügt.

  • ĉĝĥĵŝŭ … x/X = cghjsu … x/X,
  • ĈĜĤĴŜŬ … x/X = CGHJSU … x/X;

Die Alt-Funktion verdrängt natürlich einige Sonderzeichen, die sonst an dieser Stelle belegt wären. Deshalb habe ich jeweils eine Version mit Alt-Funktion und eine ohne erstellt. Abhängig von der Programmumgebung können durch zusätzliches Drücken von Strg (und Alt + ggf. Shift) dennoch die Sonderzeichen erreicht werden (nicht jedoch Tottasten).

Bisher habe ich die folgenden Tastaturen entsprechend angepasst. Um diese zu installieren, bitte aus der Lister herunterladen und in den Ordner /Library/Keyboard Layouts/ aŭ ~/Library/Keyboard Layouts/ kopieren, danach Einstellen der Eingabequelle (siehe nächste Überschrift).

Einstellen der Eingabequelle

Zuerst links oben am Bildschirm das Apple-Symbol () klicken, dann Systemeinstellungen auswählen. Dort “Sprache und Text” (in der ersten Zeile) auswählen, dann den Reiter “Eingabequellen”. In der Liste links hinunterscrollen (oder mithilfe des Suchfeldes unten suchen) und bei den gewünschten Tastaturen ein Häckchen setzen. Wichtig ist auch rechts unten “Eingabequellen in der Menüleiste anzeigen” anzuhaken, damit man rasch zwischen den Sprachen wechseln kann. Optional kann rechts oben eine Tastenkombination zum noch schnelleren Wechseln der Sprache gesetzt werden.

PS: meine Angaben beziehen sich auf Mac OS X 10.7 “Lion”, ich weiß nicht wie weit sich das auf ältere systeme übertragen lässt.

“US Erweitert”

  • Alt + 6 = ^, danach c, g, h, j, s für ĉ, ĝ, ĥ, ĵ, ŝ (Achtung u wird û nicht ŭ)
  • Alt + b = ˘, danach u für ŭ
  • Alt + u = ¨, danach o, a, u für ö, ä, ü

Achtung: Diese Tastatur hat Z und Y vertauscht. Außerdem sind Ö, Ä, Ü und ß und die meisten Sonderzeichen nicht an ihrem angestammten Platz! Auch die auf deutschsprachigen Mac-Tastaturen aufgedruckten Symbole stimmen dann nicht mehr. Vermutlich ist dieses Tastaturlayout für die meisten deutschsprachigen sehr gewöhnungsbedürftig.

Dafür sind die meisten internationalen Symbole gut erreichbar mithilfe von sogenannten Dead-Keys (unter anderem), wodurch diese Möglichkeit für Amerikaner oder Leute mit einem amerikanischen Mac sicher günstig ist:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


eight − = 2